Ein guter Freund des Weihnachtsmanns

Wie jedes Jahr hat der Weihnachtsmann

seinen Urlaub sehr genossen.

Er war an der See, hat getaucht und gesurft

und sich abends ein Bier eingegossen.

 

Im Sommer nimmt er den Bart ganz ab

und geht mit Bermudas zum Strand.

Er wird zum Glück so kahl rasiert

von niemandem erkannt.

Wenn er vom Surfen müde ist,

dann liest er dicke Romane,

liegt in der Sonne, denkt nicht ans Geschäft

und isst Erdbeer-Eis mit Sahne.

 

Ab September lässt er den Bart wieder wachsen,

im November packt er die Sachen,

und Anfang Dezember fährt er zurück,

um die Weihnachtsarbeit zu machen.

 

Daheim angekommen geht er zum Stall,

inspiziert dort den Weihnachtsschlitten.

Danach striegelt er das alte Rentier,

es hat unter der Trennung gelitten.

 

Das Tier ist im Sommer auf der Wiese

und hat es dort gut und schön,

und doch scheint es ist immer etwas gekränkt

beim ersten Wiedersehen.

 

Dieses Jahr ist es ganz und gar unversöhnlich,

es zeigt sich sogar renitent,

und tut, als ob’s nach der langen Zeit

den Weihnachtsmann gar nicht mehr kennt.

 

Und schlimmer noch, es schlägt sogar aus

mit dem linken Hinterfuß

und gibt dem verdutzten Weihnachtsmann

gehörig eins auf die Nuss.

 

Der stürzt zu Boden, ist ziemlich benommen,

sein Kopf fühlt sich an wie betäubt.

Inzwischen tut dem Rentier natürlich

der Schlag mit dem Huf längst schon leid.

Doch diese Reue nützt nun nichts mehr.

Geschehen ist geschehen.

Beim Stürzen ist auch noch das Bein gebrochen,

der Weihnachtsmann kann nicht mehr gehen.

 

„Wer soll jetzt die Arbeit machen?

Was wird aus all den Geschenken?

Die müssen doch rechtzeitig in jedes Haus,

und ich kann den Schlitten nicht lenken!“

 

Der Arzt kommt ins Haus, legt das Bein in Gips,

verschreibt dazu noch zwei Krücken

und rät, die nächsten fünf bis sechs Wochen

mit Lesen zu überbrücken.

 

„Ich lese“ erwidert der Weihnachtsmann

nur im Sommer und zwar am Meer!

Im Dezember habe ich Hochkonjunktur,

da muss ein Ersatzmann her!“

 

Zum Glück hat der Weihnachtsmann einen Freund,

der kennt sich mit Kindern gut aus,

er liefert ebenfalls einmal im Jahr

seine Gaben in jedes Haus.

 

Der Freund befindet sich grade im Urlaub,

für ihn ist es Ferienzeit,

doch ist er per Handy zum Glück zu erreichen

und gleich zur Hilfe bereit.

 

Er macht seine Sache wirklich gut

und pünktlich zur Weihnachtsfeier

findet jedes Kind unterm Baum die Geschenke

und wie seltsam: zwei bunte Eier!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0