Der Schnuller soll weg- aber wann ist der richtige Zeitpunkt & wie?

Trost, Beruhigung und Einschlafhilfe - für viele Babys und Kleinkinder geht ohne den heiß geliebten Nucki gar nichts. Trotzdem sollte der Schnuller möglichst vor dem dritten Geburtstag aus dem Kindermund verschwinden. Das fordern Zahnärzte und Kieferorthopäden.

 

Ja der ach so geschickte Schnuller, eine super Erfindung. Meine große hatte auch einen, zwei, drei... viele. Als sie dann mit ca. 16 Monaten anfing ihre Schnuller immerzu zu zerbeißen gefiel mir das ganz und gar nicht. Es bedeutete dass wir alle 3-5 Tage neue Schnuller kaufen mussten was mir ehrlich gesagt zu doof war. Es nervte. Also suchte ich ein wenig nach anderen Schnullern. Da ich wusste sie tut das bloß weil ihr die Schnuller entweder zu unförmig waren oder sie an den Zähnen störten. Somit wurde ich auch nach einer weile fündig. 

 

Ich bestellte ihr Schnuller von Dentistar. Ich hatte zwar ehrlich gesagt meine Zweifel ob es damit besser werden würde, aber versuchen kann man es ja mal. Und siehe da, es klappte, der erste Dentistar hielt ca. einen Monat was schon ein enormer Fortschritt war. Somit bestellte ich nochmal welche, und nach dem vierten Schnuller kaufte ich keine mehr. Ich dachte mir, das dass Kind nun alt genug ist um auch ohne Nunu zu schlafen. Somit bekam sie ihn erst mal nur noch zum Mittagsschlaf und in der Nacht gar nicht mehr. So weit so gut das funktionierte auch, und dann nach einigen Wochen gab es eben auch Mittags keinen mehr, da ging sie dann zwar auf die Barrikaden, jedoch habe ich mich von ihrem Gebrülle und Gebocke nicht beeindrucken lassen und blieb hart. Und schwup die wup war der Nunu Vergangenheit. Was ich dort noch nicht ahnte, die Freude würde nicht lange bleiben!

 

Vor ca. 2 Wochen habe ich dann angefangen ihre kleine Schwester nachts auch in das gemeinsame Kinderzimmer zu legen. Begonnen habe ich mit dem Mittagsschlaf, was Alexandra erst mal nicht gefiel den ihre Schwester wollte so schnell nicht einschlafen, denn die kleine hat keinen Nunu sie weigert sich, immer wieder werden sie ausgespukt oder nur darauf herum gebissen, naja auch nicht schlecht, wenn sie sich nicht daran gewöhnt muss ich ihr es schon nicht wieder weg nehmen. Ja auf jeden Fall da fing ich aus Blödheit wieder an Alex Mittags ihren Schnuller zu geben damit sie trotz Schwester im Zimmer einschlafen kann. Und als Mia dann auch noch zu zahnen begann hatte das schnullerfreie Schlafen wieder ein Ende und es gab ihn auch Nachts wieder. Heute frage ich mich ernsthaft - Wie blöd muss man sein - Die große hatte ohne Schnuller geschlafen und auch Tagsüber wollte sie ihn nicht mehr und was mache ich ? genau fange es wieder an ihr den Schnuller zu geben damit sie trotz mecker-Schwester schlafen kann - eigentlich meinte ich es nur gut - aber eigentlich echt bescheuert von mir gewesen. 

 

So viel zu meiner Abgewöhnungsmethode- Schnuller weg und Ende. Aber es gibt für ganz harte Brocken die sehr an ihren Nunus hängen natürlich auch sanfete Methoden. Hierzu jetzt mehr.

 

Schnullerfrei laut Studien und Ärzten

Der Schnullerbaum

Es gibt Ärzte die raten zum „Schnullerbaum“ - alle Schnuller in einem Topf voller Blumenerde vergraben, heimlich ein paar Blumensamen darunter mischen und bis die aufgehen, hat das Kind längst vergessen, dass da mal Schnuller drin waren. Ich glaube, jedoch diese Ärzte haben noch nie Bekanntschaft mit der unheimlichen Gedächtnisleistung eines Kleinkindes gemacht. Nie würde meine Tochter z.B vergessen, dass wir da seine Schnuller vergraben haben! Mal abgesehen davon, dass sie das gar nicht will. "Nunu Bäää Nunu Dreckig", ist Ihr einziger Kommentar.

 

So weit so gut. Next!

 

Sanfter Entzug

Das war unsere Methode: Nächste Station, der Kinderarzt. "Mit bald zwei Jahren sollten Kinder wirklich ohne auskommen", sagt er und rät zum sanften Entzug. Beim Schlafen ist der Schnuller erlaubt, tagsüber nicht. Das funktioniert meist bis zum Nachmittag, dann verlangt das Kind lautstark nach dem "Nunu", vor allem, wenn es müde ist oder sich weh getan hat. Ich bleibe konsequent. Das Kind schreit. Ich tröste es. Ich halte das aus. So nun geht es zum Mittagsschlaf, der Nunu ist erlaubt und die Freude darüber groß. Nach einigen Tagen hatte Alex sich daran gewöhnt, und hat den Nunu von alleine in die Schublade des Schränkchens neben dem Bett getan und gemeint -Nunu Weg, aufstehen- okay super dachte ich mir. 

 

So viel hierzu.

 

Einen Versuch wert sind diese Möglichkeiten

 

 

● Die Schnuller-Fee: Wer der Fee seine Schnuller gibt, bekommt im Gegenzug ein tolles Geschenk. 

 

● Schnuller verschicken: Packen Sie alle Schnuller in ein Päckchen und bringen Sie es gemeinsam mit Ihrem Kind zur Post - vereinbaren Sie das mit einem Adressaten, z.B. der Oma. Wenig später bekommt Ihr Kind auch ein Päckchen mit einer schönen Überraschung.

 

● Schnuller-Fest: Heute ist der Tag, an dem das Kind kein Baby mehr ist und sich von seinen Schnullern trennt! Das feiert die ganze Familie wie einen kleinen Geburtstag.  

 

● Auch viele Kinderärzte helfen gerne beim Abgewöhnen: "Jedes Kind kann bei mir seinen Schnuller abgeben und bekommt dann ein kleines Geschenk.

 

● Schrittweiser Abschied: Je älter Kinder werden, desto mehr können sie abwägen, ob sie den Schnuller wirklich brauchen. Wenn er gerade nicht im Einsatz ist, kann der Schnuller z.B. in einem Schatzkästchen liegen: Dort schläft der Schnuller und ruht sich aus. 

 

Und wen alles nichts hilft gibt es ja auch noch die Methode mit dem Senf ;) 

 

 

Wie habt Ihr euren Kindern den Schnuller abgewöhnt oder mit welcher Methode versucht ihr es gerade?




Schon gesehen?

Herkömmliche Windeln oder Stoffwindeln?
Herkömmliche Windeln oder Stoffwindeln?
Das Idealbild der perfekten mutter
Das Idealbild der "perfekten" Mutter
No more Mummy wars !
No more Mummy wars !


Kommentar schreiben

Kommentare: 0