· 

Asthma

Was ist das?

Chronischer Husten, der bei Kindern über Zwei als „Asthma Bronchiale“ immer allergischen Ursprungs ist, unter Zwei ein Atemwegs-Dauerbrenner und bis zur Pubertät sporadischer Begleiter werden kann, bevor er sich bestenfalls verabschiedet. Einige bleiben aber auch im späteren Dasein sensibel und empfänglich für diese Husteneinlagen!

 

Was macht das?

 

Die chronisch auftretende Einengung der Atemwege erschwert die Ausatmung.

Bei einem Asthma-Anfall leiden die Kinder deshalb arg an Atemnot und somit kommt es zu Sauerstoffmangel mit einhergehender Todes-Angst und Panikreaktion.

 

Woher kommt das?

Allergisch gesehen haben wir Pollen, Milben, Schuppen von Tierhäuten, etc. auf der Fahndungsliste. Vorausgesetzt ist auch eine vererbte körperliche Offenheit und Sensibilität für dieses Thema, im Fachjargon „Hyperreagibilität“. Doch auch Zigarettenrauch, Kälte oder Anstrengungen können einen Anfall auslösen.

 

Was tun?

 Asthma ist kein Spaß und mitunter lebensbedrohlich – daher halten Medikamente die chronische Atemwegserkrankung klein!

 

Für Anfälle gibt es Asthma-Spray, dass die Bronchien sofort erweitert.

 

Alle, die sich mit deinem Kind befassen und es auch beaufsichtigen, müssen über die Allergie mit asthmatischen Folgen Bescheid wissen, natürlich auch, wie sie reagieren sollen bei einem Anfall.

 

Für dein Kind gibt es Kurse, in denen die kleine Patienten lernen, mit Übungen den Anfällen umzugehen.

 

Weitere Vorbeugungen bei Asthma oder Heuschnupfen:

Wurde draußen gespielt, dann nach Betreten der Wohnung Klamotten wechseln und vorm zu Bett gehen immer Haare waschen.

 

Keine Milben-Mutterschiffe wie Teppiche im Kinderzimmer horten

Matratze, Bettwäsche und Laken regelmäßig waschen – Bett also so gut wie möglich Milbenarm bzw. frei halten.

 

Rauchverbot!

 

Zwischen 19 und 24 Uhr viel lüften.

Pollen werden meistens ganz früh morgens zwischen vier und sechs Uhr ausgeschüttet, deswegen in den frühen Morgenstunden die Fenster verschlossen halten.

 

Auf den Pollenflugkalender achten, ansonsten lieber draußen spielen lassen, wenn es windstill ist, nachmittags, im oder nach dem Regen.

 

Das gilt alles nur, wenn ihre individuelle Pollenflugphase angesagt ist.

 

Bei heftiger Tierhaarallergie musst du mit deinem Kind einen weiten Bogen um die betreffenden Exemplare machen und notfalls euren Hund ausquartieren!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0