7. Schwangerschaftswoche

1. Trimester / 2. Monat

7. Schwangerschaftswoche

33 Wochen bis zur Entbindung

Der Embryo ist 5 - 8 mm groß

 

Mamas Veränderungen in der 7. SSW

Ab der 7. Schwangerschaftswoche findet die erste Vorsorgeuntersuchung statt.

Dabei wird der Geburtstermin errechnet und der Mutterpass ausgestellt.

Von nun an ist er ein ständiger Begleiter mit einem festen Platz in der Handtasche.

In ihm wird zu jeder Zeit der Schwangerschaft der Gesundheitszustand der Mutter festgehalten.

 

Langsam macht sich bei der werdenden Mami Müdigkeit breit, die den ganzen Tag anhält und durch das Hormon Progesteron verursacht wird.

Durch Ruhepausen und Schlaf werden wieder Kräfte gesammelt. Des Weiteren steigt das Blutvolumen langsam um bis zu 25% seines bisherigen Anteils.

Das Blut verdünnt sich und gelangt so einfacher bis zur Plazenta. 

 

Bei der ersten Vorsorgeuntersuchung stellt der Arzt viele Fragen zu den Lebensumständen und zur bisherigen Gesundheit.

Es wird ein Bluttest durchgeführt, der Antikörper für Röteln testet. Es wird die Blutgruppe festgestellt und der Rhesusfaktor untersucht.

Auf Wunsch kann auch auf Hepatitis, Toxoplasmose und HIV getestet werden.

Bei jeder Untersuchung werden das Gewicht und der Blutdruck gemessen.

Dazu wird jedes Mal der Urin auf Eiweiß und Zucker untersucht.

Der Eisen- und Hämoglobingehalt des Blutes wird mit einem Schnelltest überprüft.

 

Das Baby in der 7. SSW

Der Embryo ist jetzt zwischen 5 und 8 mm groß und es formt sich langsam das Gesicht mitsamt seinen Knochen.

Am Rumpf bilden sich kleine Flossen, die später zu Armen und Beinen werden.

Zudem entwickeln sich die inneren Organe.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0