6. Schwaneschaftswoche

1. Trimester / 2. Monat

6. Schwangerschaftswoche

34 Wochen bis zur Entbindung

Der Embryo ist circa 4 mm groß

 

Mamas Veränderungen in der 6. SSW

Ab der 6. Schwangerschaftswoche können bei einer Ultraschalluntersuchung die ersten Herzschläge erkannt werden. Das Blut des Embryos zirkuliert und ist daher blinkend zu erkennen. In diesem frühen Stadium der Schwangeschaft können sich die Warzenhöfe dunkel verfärben.

Intensität und Ausprägung sind dabei von Frau zu Frau verschieden.

 

Zu den bisherigen Hormonen kommt jetzt die Produktion von Relaxin.

Dieses wird in den Eierstöcken produziert und bewirkt zusammen mit Progesteron eine Auflockerung und Dehnung des Muttermundes.

Die Knorpelverbindungen des Beckens werden weicher und erleichtern später den Geburtsvorgang.

Durch die vermehrte Hormonbildung können Stimmungsschwankungen hinzukommen.

Gefühle fahren Achterbahn, die neue Situation verunsichert und erzeugt Stress oder Angst.

Aber keine Panik! Schwangerschaftsbeschwerden klingen meistens nach den ersten 12 Wochen ab.

Mit regelmäßiger Entspannung, Pausen und kleinen Belohnungen kommt man über die Tiefs hinweg.

 

Das Baby in der 6. SSW

Der Embryo ist etwa 4mm groß und wiegt weniger als 1 g.

Seine Form ist leicht gebeugt und weist einen erkennbaren Ansatz einer Taille auf.

Das Herz hat bisher nur eine Herzkammer – langsam entwickelt sich jedoch die Scheidewand, die das Herz in die rechte und die linke Herzkammer unterteilt.

Es schlägt unregelmäßig mit circa 120 Schlägen in der Minute und ist fast doppelt so schnell, wie das eines Erwachsenen.

Nun entwickelt sich das innere Ohr und die Mundöffnung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0