5. Schwangerschaftswoche

1. Trimester / 2. Monat

5. Schwangerschaftswoche

35 Wochen bis zur Entbindung

Das Embryo ist kleiner als eine Linse

 

 

Mamas Veränderungen in der 5.SSW

In der 5. Schwangerschaftswoche bleibt die Periode aus und Tests liefern ein zuverlässiges Ergebnis.

Ab dem ersten Tag der ausgebliebenen Periode kann zu Hause ein Schwangerschaftstest in Form eines Urintests – zwei Tage vor der Periode ein Bluttest beim Frauenarzt durchgeführt werden.

Auch per Ultraschall ist schon ein kleiner schwarzer Punkt sichtbar.

 

Es wird vermehrt das Hormon Prolaktin gebildet, dass das Wachstum der Brustdrüsen anregt und die Milchproduktion fördert. Die Brust spannt. Falls Schwangerschaftsbeschwerden in Form von Müdigkeit, Schwindelgefühlen oder Verdauungsstörungen auftreten, hilft eine vermehrte Aufnahme von Flüssigkeit.

Die Geschmacksknospen fangen an sich zu ändern – manche Gerüche oder Geschmäcke können neuerdings unerträglich oder ganz toll sein.

 

Eine ausgewogene Ernährung sichert eine gute Nährstoffzufuhr für den Embryo.

Der Folsäurebedarf steigt und wird für die Ausbildung des Skeletts und der inneren Organe gebraucht.

Jod, Magnesium und Zink helfen bei der Knochenbildung und Gehirnentwicklung.

Omega-3-Fettsäuren sind wichtig bei der Entwicklung der Augen und des Nervensystems.

 

Das Baby in der 5. SSW

Der Embryo sieht in der Zwischenzeit einer Kaulquappe ähnlich und ist kleiner als eine Linse.

Das Neuralrohr, aus dem später das Rückenmark und Gehirn entsteht, schließt sich. Des Weiteren entwickelt sich der Magen-Darm-Trakt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0