Zeit zum sandeln

Da heute so Wundervolles Wetter war bei uns sind wir natürlich nicht zuhause geblieben. 

Schon morgens beim Kaffee trinken überlegte ich mit meinem Mann was wir den tun könnten - und da kam uns beiden der gleiche Gedanke auf - Kinder schnappen und ab auf den Spielplatz. 

Nur auf welchen soll es den gehen? 

schnell mal nach einer Liste der Spielplätze in der Umgebung geschaut, da es nun mal nicht leicht ist einen Kleinkinder freundlichen Spielplatz zu finden da Kinder mit 21 Monaten ja keine Klettergerüst erklimmen oder alleine auf den Spielturm klettern.

 

 

Und nach einer weile suchen haben wir einen passenden gefunden.

Den Roßberg - Unten folgt ein Link zur Homepage - 

 

Alexandra hat sich riesig gefreut als wirt waren.

Erst mal ging es natürlich in den Sandkasten zum Buddeln und mit dem LKW Sand umherfahren.

Als sie dann die Rutsche entdeckte war alles andere uninteressant. Die kleine liebt es regelrecht zu rutschen, und als dann auch noch Mama´s Kraft ausging um sie auf den "kleinen" Turm zu lupfen nach ein paar mal rutschen war das Gemotze natürlich groß. 

 

Doch Alexandra ihr Schlaraffenland, mussten wir nach ca. 2 Std auch schon wieder verlassen, da ihre kleine Schwester - Mia 5 Monate alt - ihr einen Strich durch die Rechnung machte.

Sie fing wie aus heiterem Himmel lauthals mit schreien an und lies sich weder von meinem Mann noch von mir beruhigen.

Somit war der kleine Ausflug auch schon beendet. 

 

An und für sich war es aber doch ein gelungener Ausflug. 

Doch was mich etwas störte waren die Blicke der anderen Eltern als Mia so das schreien anfing, also bitte es ist ein Baby und Baby´s schreien nun mal auch hin und wieder.

Die Schauten uns an als wäre sie das einzige Baby was je schreien würde.

Solch eine Reaktion von anderen Eltern zu bekommen finde ich wirklich recht unverständlich und nicht nachvollziehbar. 

 

Was habt ihr schon in solchen Situationen für Erfahrungen gemacht? 

 

Roßberg Albstadt

Kommentar schreiben

Kommentare: 0